Paul(a) erklärt, was während einer Traumatisierung im Gehirn passiert und beschreibt das Trauma im Alltag, obwohl das auslösende Ereignis schon lange vorbei ist. Mithilfe von Paul(a) können die Abläufe im Gehirn bei einer extremen bzw. traumatischen Erfahrung erklärt werden: warum Menschen mit lebensgeschichtlicher Belastung manchmal wie in die damalige Situation zurück gezaubert werden, obwohl vordergründig keine Gefahr zu bestehen scheint. Paul(a) kann helfen, dass sich Menschen mit traumatischen Hintergrund durch die Erklärungen selbst besser verstehen.

Oft ist auch den Eltern, PädagogInnen, LehrerInnen und BetreuerInnen nicht klar, warum ein Kind mit lebensgeschichtlicher Belastung in bestimmten Situationen so reagiert, wie es reagiert. Paul(a) kann allen Beteiligten über Psychoedukation einen Schritt zur Selbstbemächtigung ermöglichen.